IQSA Corona Qur’an Seminars on Zoom (#IQSAZoom)

Die „International Qur’anic Studies Association“ (IQSA) führt derzeit Webinare mit international renommierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Islamwissenschaft durch. Die Vorträge sind auch im Nachhinein auf YouTube oder on demand einsehbar.

International Qur'anic Studies Association

IQSA is now entering its fourth week of sponsorship for #IQSAZoom seminars designed to bring scholars and students of the Qur’an together at a time when many are in social isolation. These seminars are part of IQSA’s larger mission to advance “Cutting edge, intellectually rigorous, academic research on the Qurʾan” and to be “a bridge between different global communities of Qurʾanic scholarship.”  Seminars are open to the public and all are welcome to join the meetings, although at this time we strongly encourage you to take a moment to join IQSA/renew your membership.

#IQSAZoom seminars, held at 11am EDT/New York time, involve both a lecture and time for open discussion. To register for the seminars (free but required) visit https://theology.nd.edu/…/world-religions-world-c…/seminars/. Seminars will be recorded and posted to IQSA’s youtube channel (IQSA Online). We encourage all to continue the discussion on social media using the hashtag #IQSAZoom.

Ursprünglichen Post anzeigen 43 weitere Wörter

„Betet in Euren Häusern!“ – Der islamische Gebetsruf in Zeiten von Corona

 


Als Folge des Coronavirus rufen zahlreiche Muezzine in die Gläubigen dazu auf, zuhause zu beten. Es ertönen alternative Gebetsrufe (aḏān), wie zum Beispiel „aṣ-ṣalātu fī buyūtikum“ (wörtl. „Das Gebet in Euren Häusern) bzw. „aṣ-ṣalātu fī riḥālikum“ (wörtl. „Das Gebet in Euren Wohnungen/Häusern/Zelten) und andere Varianten selbigen Inhalts. Bei nicht wenigen Muslimen sorgte das für Irritationen und führte zu teils heftiger Kritik. Dabei ist diese Notfallmaßnahme gar nicht aus der Luft gegriffen, sondern stützt sich auf Hadithe (Prophetenüberlieferungen) und historische Beispiele.

Hadithe zur temporären Veränderung des Gebetsrufes

Auch zu Zeiten Muḥammads wurde der aḏān in bestimmten Situationen verändert. So überliefert ʿAbd Allāh b. al-Ḥāriṯ im großen Kompendium Ṣaḥīḥ al-Buḫārī (Nr. 599):

حَدَّثَنَا مُسَدَّدٌ، ‏‏‏‏‏‏قَالَ:‏‏‏‏ حَدَّثَنَا حَمَّادٌ، ‏‏‏‏‏‏عَنْ أَيُّوبَ، ‏‏‏‏‏‏وَعَبْدِ الْحَمِيدِ صَاحِبِ الزِّيَادِيِّ، ‏‏‏‏‏‏وَعَاصِمٍ الْأَحْوَلِ، ‏‏‏‏‏‏عَنْ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ الْحَارِثِ، ‏‏‏‏‏‏قَالَ:‏‏‏‏ „خَطَبَنَا ابْنُ عَبَّاسٍ فِي يَوْمٍ رَدْغٍ، ‏‏‏‏‏‏فَلَمَّا بَلَغَ الْمُؤَذِّنُ حَيَّ عَلَى الصَّلَاةِ، ‏‏‏‏‏‏فَأَمَرَهُ أَنْ يُنَادِيَ الصَّلَاةُ فِي الرِّحَالِ، ‏‏‏‏‏‏فَنَظَرَ الْقَوْمُ بَعْضُهُمْ إِلَى بَعْضٍ، ‏‏‏‏‏‏فَقَالَ:‏‏‏‏ فَعَلَ هَذَا مَنْ هُوَ خَيْرٌ مِنْهُ وَإِنَّهَا عَزْمَةٌ“.

„ʿAbd Allāh b. al-Ḥāriṯ überlieferte: Einmal an einem regnerischen, schlammigen Tag hielt Ibn ʿAbbās in unserer Gegenwart eine Predigt, und als der Muezzin den Gebetsruf ‚kommt zum Gebet‘ rief, befahl Ibn ʿAbbās ihm zu rufen: ‚Betet in euren Häusern‘. Die Menschen begannen, sich gegenseitig überrascht anzusehen. Ibn ʿAbbās sagte: ‚Es wurde von einem gemacht, der viel besser war als ich und es ist eine Erlaubnis.“

Zudem gibt es im selben Kompendium den Hadith Nr. 874, überliefert von b. Sīrīn:

حَدَّثَنَا مُسَدَّدٌ ، قَالَ : حَدَّثَنَا إِسْمَاعِيلُ ، قَالَ : أَخْبَرَنِي عَبْدُ الحَمِيدِ ، صَاحِبُ الزِّيَادِيِّ ، قَالَ : حَدَّثَنَا عَبْدُ اللَّهِ بْنُ الحَارِثِ ابْنُ عَمِّ مُحَمَّدِ بْنِ سِيرِينَ ، قَالَ : ابْنُ عَبَّاسٍ لِمُؤَذِّنِهِ فِي يَوْمٍ مَطِيرٍ : إِذَا قُلْتَ أَشْهَدُ أَنَّ مُحَمَّدًا رَسُولُ اللَّهِ ، فَلاَ تَقُلْ حَيَّ عَلَى الصَّلاَةِ ، قُلْ : صَلُّوا فِي بُيُوتِكُمْ ، فَكَأَنَّ النَّاسَ اسْتَنْكَرُوا ، قَالَ : فَعَلَهُ مَنْ هُوَ خَيْرٌ مِنِّي ، إِنَّ الجُمْعَةَ عَزْمَةٌ وَإِنِّي كَرِهْتُ أَنْ أُحْرِجَكُمْ فَتَمْشُونَ فِي الطِّينِ وَالدَّحَضِ

„… An einem regnerischen Tag sagte Ibn ʿAbbās zu seinem Muezzin: Nachdem du gesagt hast: ‚Ich bezeuge, dass Muḥammad Gottes Gesandter ist‘, sag ‚Kommt zum Gebet‘, sondern sag  ‚Betet in Euren Häusern‘. Aber das Volk mochte es nicht. Ibn ʿAbbās sagte: ‚Es wurde von einem gemacht, der viel besser war als ich Zweifellos ist das Freitagsgebet obligatorisch, aber ich möchte Euch nicht unter Druck setzen, indem ich Euch in Schlamm und Matsch herumlaufen lasse.“

Im Ṣaḥīḥ Muslim findet sich Hadith Nr. 1173, überliefert von b. ʿUmar:

حَدَّثَنَا مُحَمَّدُ بْنُ عَبْدِ اللَّهِ بْنِ نُمَيْرٍ ، حَدَّثَنَا أَبِي ، حَدَّثَنَا عُبَيْدُ اللَّهِ ، حَدَّثَنِي نَافِعٌ ، عَنِ ابْنِ عُمَرَ ، أَنَّهُ نَادَى بِالصَّلَاةِ فِي لَيْلَةٍ ذَاتِ بَرْدٍ وَرِيحٍ وَمَطَرٍ ، فَقَالَ فِي آخِرِ نِدَائِهِ : أَلَا صَلُّوا فِي رِحَالِكُمْ ، أَلَا صَلُّوا فِي الرِّحَالِ ، ثُمَّ قَالَ : إِنَّ رَسُولَ اللَّهِ صَلَّى اللَّهُ عَلَيْهِ وَسَلَّمَ كَانَ يَأْمُرُ الْمُؤَذِّنَ ، إِذَا كَانَتْ لَيْلَةٌ بَارِدَةٌ ، أَوْ ذَاتُ مَطَرٍ فِي السَّفَرِ ، أَنْ يَقُولَ : أَلَا صَلُّوا فِي رِحَالِكُمْ وَحَدَّثَنَاهُ أَبُو بَكْرِ بْنُ أَبِي شَيْبَةَ ، حَدَّثَنَا أَبُو أُسَامَةَ ، حَدَّثَنَا عُبَيْدُ اللَّهِ ، عَنْ نَافِعٍ ، عَنِ ابْنِ عُمَرَ ، أَنَّهُ نَادَى بِالصَّلَاةِ بِضَجْنَانَ ، ثُمَّ ذَكَرَ بِمِثْلِهِ ، وَقَالَ : أَلَا صَلُّوا فِي رِحَالِكُمْ ، وَلَمْ يُعِدْ ثَانِيَةً أَلَا صَلُّوا فِي الرِّحَالِ مِنْ قَوْلِ ابْنِ عُمَرَ

„(Abgekürzt) … ‚Betet in Euren Wohnungen‘. Dann sagte er: ‚Wenn es eine kalte, regnerische Nacht war, befahl der Gesandte Gottes den Muezzin zu rufen ‚Betet in Euren Wohnungen.'“

Auch im Sunan Abī Dāwūd wird der Hadith Nr. 932, überliefert von b. Sīrīn aufgeführt:

حَدَّثَنَا مُسَدَّدٌ ، حَدَّثَنَا إِسْمَاعِيلُ ، أَخْبَرَنِي عَبْدُ الْحَمِيدِ ، صَاحِبُ الزِّيَادِيِّ ، حَدَّثَنَا عَبْدُ اللَّهِ بْنُ الْحَارِثِ ، ابْنِ عَمِّ مُحَمَّدِ بْنِ سِيرِينَ ، أَنَّ ابْنَ عَبَّاسٍ ، قَالَ لِمُؤَذِّنِهِ فِي يَوْمٍ مَطِيرٍ : إِذَا قُلْت : أَشْهَدُ أَنَّ مُحَمَّدًا رَسُولُ اللَّهِ ، فَلَا تَقُلْ : حَيَّ عَلَى الصَّلَاةِ ، قُلْ : صَلُّوا فِي بُيُوتِكُمْ ، فَكَأَنَّ النَّاسَ اسْتَنْكَرُوا ذَلِكَ ، فَقَالَ : قَدْ فَعَلَ ذَا مَنْ هُوَ خَيْرٌ مِنِّي ، إِنَّ الْجُمُعَةَ عَزْمَةٌ ، وَإِنِّي كَرِهْتُ أَنْ أُخْرِجَكُمْ فَتَمْشُونَ فِي الطِّينِ وَالْمَطَرِ

“ … Ibn Sīrīn sagte: Ibn ‚ʿAbbās sagte zu seinem Muezzin an einem regnerischen Tag: Wenn du sagst ‚Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Gottes ist‘, sag nicht: ‚Kommt zum Gebet‘, sondern sag: ‚Betet in euren Häusern‘. Die Menschen waren über diese Ankündigung überrascht. Er sagte: „Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Gottes ist: Einer, der besser war als ich, hat es getan. Das Freitagsgebet ist eine obligatorische Pflicht. Aber ich möchte Euch nicht in Bedrängnis bringen, damit Ihr in Schlamm und Regen gehen könntet.“

Analogieschluss zum Coronavirus

In den Hadithen selbst geht es natürlich nicht um eine Viruspandemie, sondern um Regen. Das mag zunächst verwundern, doch ist die Region um Mekka eine Gegend, in der es kaum regnet. Plötzliche Regengüsse können in Wüstenregionen katastrophale Folgen nach sich ziehen, führen häufig zu reißenden Sturzbächen, gar zur temporären Bildung großer Flüsse. Es geht also um eine Bedrohungssituation für die menschliche Gesundheit und/oder Sicherheit.

Vierte Rechtsquelle im traditionellen islamischen Recht ist der „Idschtihad“ (DMG iǧtihād (Anstrengung für eine eigene Urteilsfindung) bzw. qiyās (Analogieschluss). Diese Rechtsquelle ist in diesem Fall zur Anwendung gekommen, denn auch der Coronavirus stellt eine enorme Bedrohung für die Gesundheit und/oder Sicherheit der Gläubigen dar. Der aus Sunan Abī Dāwūd zitierte Hadith umfasst sogar das Freitagsgebet, obligatorisch für jeden Muslim. Und auch hier wird klar: Sicherheit geht vor. Wenn jetzt Freitagsgebete abgesagt und auch allgemein zum Gebet in den eigenen Häusern und Wohnungen aufgerufen wird, dann handelt es sich zwar um etwas sehr Ungewöhnliches, doch keine tatsächliche Neuerung. Der alternative Gebetsruf fußt dabei auf einem durchaus traditionellen aber dynamischen islamischen Rechtsverständnis.

 

Relaunch: DerOrient.com heißt jetzt Abrahamic Studies

Während zahlreiche Menschen den Begriff „Orient“ noch völlig kritiklos verwenden, hat er für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen inzwischen sehr negativen Beigeschmack. Zu sehr wurde der Begriff von kolonialistischem und orientalistischem Denken geprägt, birgt Exotisierung, Eurozentrismus und Stereotypisierung mit politisch gravierenden Folgen für Menschen in den Regionen des sog. „Orients“ und auch hierzulande. Daher habe ich mich nach langem Überlegen und über 7 Jahren DerOrient.com dazu entschlossen, diesen Blog umzubenennen.

„Relaunch: DerOrient.com heißt jetzt Abrahamic Studies“ weiterlesen

Rezension – Benjamin Idriz: Der Koran und die Frauen. Ein Imam erklärt vergessene Seiten des Islam

Der Koran und die Frauen von Benjamin Idriz„Gründe für den gesellschaftlichen Zusammenbruch in der muslimischen Welt gibt es viele, dennoch stehen ganz oben auf der Skala die Art und Weise, wie wir unsere Kinder in Bezug auf Frauen erziehen und, damit verbunden, das Unrecht, das den Frauen im Namen des Islam angetan wurde“ (S. 126). So schonungslos und kritisch analysiert der deutsche Imam Benjamin Idriz in seinem neuen Buch „Der Koran und die Frauen. Ein Imam erklärt vergessene Seiten des Islam“ Angehörige der eigenen Religion und den gegenwärtigen
Zustand in vielen islamisch geprägten Ländern. Es behandelt den gesamtgesellschaftlich äußerst kritisch und häufig polemisch diskutierten Themenkomplex „Islam und Frauen“. [weiterlesen…]

(zuerst erschienen bei der Hanns Seidel Stiftung: Unterdrückt oder gleichgestellt: Was steht wirklich im Koran?. Die Stellung der Frau im Islam. Eine Rezension von Benjamin Idriz‘ „Der Koran und die Frauen. Ein Imam erklärt vergessene Seiten des Islam“, in: Politische Studien: Abgehängt auf dem Land?, 2019 Nov./Dez. Nr. 488, S. 71-73.)

 

Türkischer Einmarsch: Kurze Analyse zu den Kriegsparteien TSK/FSA und YPG/SDF in Nordostsyrien

Am 9. Oktober begann die türkische Armee (TSK) mit Verbündeten der Freien Syrischen Armee (FSA) mit ihrem Angriff auf Städte, die von der kurdischen YPG und Verbündeten im Bündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) gehalten werden. Die Offensive trägt den Namen „Operation Friedensquelle“. Zuvor hatten US-amerikanische Streitkräfte, die seit dem Kampf gegen die Terrororganisation IS dort stationiert worden waren, das Grenzgebiet von Nordostsyrien verlassen. Um die Geschehnisse besser einordnen zu können, sollen die Kriegsparteien kurz analysiert werden. „Türkischer Einmarsch: Kurze Analyse zu den Kriegsparteien TSK/FSA und YPG/SDF in Nordostsyrien“ weiterlesen

„Der Islam ist ein Krebsgeschwür“ – Muslimfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus als akute Bedrohung

Bildschirmfoto 2019-07-09 um 19.40.35

Extremistische und gewalttätige Feindlichkeit gegenüber Muslimen ist in Deutschland ein massives Problem, was noch bei weitem nicht ausreichend Aufmerksamkeit bekommt. Es geht dabei um einen kontrovers diskutierten Themenkomplex, der mit Begriffen wie „Islamophobie“, „Islamfeindlichkeit“, „Muslimfeindlichkeit“ oder „antimuslimischer Rassismus“ wiedergegeben wird. Begriffe bergen immer eine gewisse Problematik. Sind sie evtl. zu ungenau, irreführend, ideologisch aufgeladen? Welche Begrifflichkeiten sind geeignet? Wie argumentieren extremistische Muslimfeinde und was unterscheidet Islamkritik von Muslimfeindlichkeit? Und was ist an dieser Muslimfeindlichkeit so akut gefährlich? „„Der Islam ist ein Krebsgeschwür“ – Muslimfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus als akute Bedrohung“ weiterlesen

Für eine interreligiöse Allianz gegen Extremismus und Terrorismus!

hands-1445472_1280Und wieder ein Anschlag mit Zig Toten, zu denen sich eine extremistisch-islamistische Gruppierung bekannt hat. Ob bei Charlie HEbdo, Bataclan, dem Istanbul Flughafen oder Sri Lanka, schnell ist die Ursache klar: „Der Islam“. Die Gemüter in den sozialen Netzwerken sind zurecht erhitzt, doch sollten wir uns auch sachlich damit beschäftigen, wie wir in Zukunft gegen Terroristen und vor allem deren Ideologie vorgehen können.

Eine wirksame Waffe gegen extremistischen Ideologen sind interreligiöser Dialog und eine interkonfessionelle Allianz aus Juden, Muslimen, Christen und Nichtglaubenden. Für viele mag dies zunächst wie realitätsfernes „Gutmenschen“-Gerede wirken, doch steckt dahinter eine konkrete Überlegung nach intensiver Beschäftigung mit Islamismus und Dschihadismus und deren ideologischen Strippenziehern. „Für eine interreligiöse Allianz gegen Extremismus und Terrorismus!“ weiterlesen